Artist: BREU Released: January 28. 2022 Album: I WANT TO BECOME Genre: 21. Century Jazz

Ungerade Rhythmen, eckige Ostinati, plötzliche Umbrüche, Zerbröselndes, Zerfaserndes. Man kann sich bei BREU nie sicher sein, was als Nächstes kommt. Aber was dann kommt, hat eine Überzeugungskraft, die den Nummern in der Rückschau eine erstaunliche Stimmigkeit verleiht. Wenn Jazz im 21. Jahrhundert bedeutet, mit stilistisch weitem Blick improvisierte Musik für offene Ohren zu machen, dann ist BREU der lebende Beweis dafür.

Purchase this album

Maximilian Breu, d

Andreas Dombert, g

Andreas Lang, db

Olga Reznichenko , p

Wann ist eine Band eine Band? Wenn aus unverwechselbaren Einzelstimmen etwas Gemeinsames entsteht – nicht der kleinste gemeinsame Nenner, sondern der größtmö gliche Entfaltungsraum für alle.
BREU ist eine solche Band. Ihr Namensgeber Maximilian Breu prägt sie mit seinem eigenwilligen, hochenergetischen Schlagzeugspiel und seinen Kompositionen. Mit Beidem entfernt er sich erfrischend weit von jeglichen Jazz-Klischees. Ungerade Rhythmen, eckige Ostinati, plötzliche Umbrüche, Zerbröselndes, Zerfaserndes… Man kann sich bei BREU nie sicher sein, was als Nächstes kommt. Aber was dann kommt, hat eine Überzeugungskraft, die den Nummern in der Rückschau eine erstaunliche Stimmigkeit verleiht. Hier entwickelt sich Musik organisch weiter, prescht auch mal indie-rockig voraus, hält inne, brodelt untergründig, nimmt einen Umweg, erreicht Durchgangsstationen statt vorhersehbarer Ziele.

Als weitere unverwechselbare Einzelstimmen dieses erstaunlichen Kollektivs glänzen ein virtuoser Andreas Dombert mit explosivem, oft soundverfremdeten Gitarrenspiel, eine verblüffend wandlungsfähige Olga Reznichenko an Klavier und Keyboard und ein eminenter Andreas Lang, dessen Kontrabass-Töne eine wunderbar flexible Tragfläche aufspannen.

Wenn Jazz im 21. Jahrhundert bedeutet, mit stilistisch weitem Blick improvisierte Musik für offene Ohren zu machen, dann ist BREU der lebende Beweis dafür.